NEU - Aus dem Kirchenvorstand

Aus persönlichen Gründen hat unser hinzuberufenes Kirchenvorstandsmitglied Désirée Baar-Housselle beschlossen,ihr Amt als Kirchenvorsteherin niederzulegen. Wir bedauern ihre Entscheidung sehr, sagen aber gleichzeitig herzlichen Dank für ihr großes Engagement in den letzten Jahren.

Der Kirchenvorstand (KV) wird in den nächsten Wochen darüber beraten, wen er auf die freiwerdende Stelle berufen wird. Bislang gibt es noch keine Bewerber. Wir möchten das Amt gerne wieder an einen Menschen aus Bosse oder auch Bierde übergeben, weil wir keine Vertretung aus diesen Orten im KV haben. Deshalb sollen sich insbesondere diese angesprochen fühlen, sich umschauen und in sich gehen, um bald einen Vorschlag an den KV weiterzugebenzu können. Alternativ sollen sich auch andere Menschen aus der Kirchengemeinde dazu berufen fühlen und bewerben, nicht nur für den Kirchenvorstand. Es gibt viele Möglichkeiten sich zu engagieren, fragt einfach mal nach, wir freuen uns.

Die Tauben in Bierde sind sehr hartnäckig und finden trotz des Verschlusses der Fenster jedes noch so kleine Schlupfloch. Auf der Suche danach gibt es weiterhin kräftige unschöne Verunreinigungen vor dem Kircheneingang. Es wird weiter nach Lösungen gesucht und daran gearbeitet den Tauben diesen Platz zu nehmen.

Im Gemeindehaus hat eine Baubegehung stattgefunden um vor Ablauf der Gewährleistung alles gründlich zu prüfen. Daraus hat sich Nachbesserungsbedarf an einigen Türen und Fenstern ergeben, der nun in den nächsten Wochen umgesetzt wird. Auch der Wasserhahn im Herren WC soll nun endlich repariert werden. Die gefundenen Mängel sind für Baumaßnahmen dieser Größe jedoch erstaunlich gering.

Manch einer wird es auch schon bemerkt haben, die Grünfläche zwischen Gemeindehaus, Parkplatz und Pfarrhaus wurde bepflanzt. Dank des Einsatzes von Joachim Plesse, Damaris Kudelka, Michael Rosenbaum und Katharina Kahl konnten die Arbeiten zum Materialpreis erledigt werden.

Die Parkplatzerneuerung am Gemeindehaus ist wieder viele unsichtbare Schritte weiter. So wurde zum Beispiel die Pflasterung ausgewählt und beschlossen, die Bäume zu erhalten sowie einen längst abgängigen Baum, nach Beendigung der Baumaßnahmen, pflanzen zu lassen. Der KV kümmert sich zur Zeit gemeinsam mit der Gemeinde Flecken Ahlden um Fördermittel und weitere Möglichkeiten der Finanzierung des geschätzten Kostenrahmens von insgesamt 180.000 €, bevor die Maßnahme ausgeschrieben werden kann. Sobald die Förderung bewilligt wurde und das Handwerk Zeit findet, kann es losgehen.